Wann hast du das letzte Mal geträumt?

Wann hast du das letzte Mal geträumt?

In der aktuellen Zeit und Situation können wir wählen, fallen wir in Aktionismus oder besinnen wir uns auf uns selbst. Der scheinbare Kontrollverlust, den wir gerade erleben, zeigt noch einmal deutlicher, wie fragil all das vermeintlich Sichere, Kontrollierbare, Planbare tatsächlich ist. 

Was ist denn nun das Gute an dieser schrecklichen Lage, die uns gerade aufgezwungen wird?

Wir werden zum Stillstand gezwungen, werden eingeschränkt in unserer Freiheit, so sie denn eine ist. Der eine oder andere kommt zur Ruhe und entdeckt seine Kreativität wieder. Wieder ein anderer stellt fest, dass er sein Leben so nicht weiterführen möchte und wendet sich seinen Träumen zu. Noch andere fangen an, am Gras zu ziehen, weil es nicht schnell genug wächst, verfallen in Aktionismus, um dann enttäuscht festzustellen, es geht nicht auf. Die Realisten behalten einen kühlen Kopf, tun das Notwendige und suchen die Chancen in dem, was in der Zukunft vielleicht kommt.

Ich glaube, wir Menschen haben eine große Chance vor uns. Wir haben die Chance, die Welt ein Stück weit besser zu machen, indem wir wieder beginnen, auf unsere Träume zu hören, fernab von allem Materiellen, die Dinge für uns wieder entdecken, für die wir mal gebrannt haben, die wir aufgegeben haben, weil „man“ das nicht macht, es nicht anerkannt ist oder was auch immer.

Ich habe meine Träume klar vor Augen und wenn die Welt die Chance ergreift, werden ganz viele davon wahr.

Bleibt gesund.

Von Demut, Achtsamkeit und Chancen

Von Demut, Achtsamkeit und Chancen

Die Zukunft ist ungewiss, sie wird jeden Tag neu geschrieben durch unser Handeln und unsere Gedanken. Gerade in Krisen wie der jetzigen wird uns das ganz deutlich vor Augen geführt.

Im Augenblick trete ich voller Demut einen Schritt zurück, versuche achtsam mit mir und meinem Umfeld zu sein und denke über die Chancen nach.

Meine Chancen, die Chancen unserer Gesellschaft, die Chancen, uns neu zu besinnen, zu orientieren, zu erfinden. Was ist wirklich wichtig? Wie wollen wir in Zukunft leben? Was wollen wir in Zukunft tun? Welchen Beitrag wollen wir leisten? 

Das Gute an der jetzigen Situation ist, im Moment habe ich die Zeit dafür. Denn auch an uns geht der Virus nicht spurlos vorbei. Die meisten unserer Kunden haben aktuell kein Einkommen, mussten ihre Geschäfte schließen oder dürfen sie nicht betreiben. Eine schreckliche Situation für alle. 

Mein Weg führt mich nun zurück zu mir selbst, aufmerksam beobachten, was passiert, die eigenen Themen und Ziele überdenken und dabei im Hier und Jetzt sein. Aktuell ist die Entwicklung noch nicht einzuschätzen. Was „danach“ passiert, kann noch niemand sagen. Doch was bedeutet das für mich? Natürlich mache ich mir Gedanken über mein Geschäft. Was werden die Menschen wirklich von mir brauchen? Wie kann ich größtmöglichen Nutzen stiften? Wie kann ich am besten unterstützen?

Doch die Antworten finde ich nicht da draußen, nicht in hypothetischen Annahmen, was wohl kommen wird, sondern nur in mir selbst. 

Deshalb mache ich mich auf den Weg, auf den Weg in mein Innerstes, verfeinere, optimiere und bin achtsam.

Ich tue das, was mir gut tut, lerne, lese, arbeite Dinge aus, die mir Spaß machen, gehe spazieren, fotografiere, telefoniere mit Menschen, tausche mich aus, beruhige, bin da – einfach im Hier und Jetzt und auf dem Weg. 

Welchen Weg gehst du?

Dein Ralf

Ich möchte dir helfen

Ich möchte dir helfen

Ich möchte dir helfen

Krisen, wenn auch nicht solche, wie sie uns jetzt begleiten, kenne ich seit Jahren. Nein, ich habe keine universelle Lösung für dich in der Schublade liegen und nein, ich will dir auch nichts verkaufen. Auch kein Coaching im Anschluss oder ein Seminar oder Buch.

Als Unternehmer oder Selbstständiger bist du vermutlich in der aktuellen Situation verunsichert, hast Ängste und Nöte, die die meisten Menschen aus deinem normalen Umfeld gerade nicht verstehen können.

Oft hilft es schon, wenn man weiß, man ist nicht allein mit diesen Sorgen und hat jemanden, mit dem man auf Augenhöhe sprechen kann.

Diese Möglichkeit möchte ich jedem Unternehmer gerne bieten. Kostenlos.

Als Mentaltrainer habe ich gelernt, mit Stress umzugehen und auch in meiner Ausbildung zum HypnoMasterCoach ist das Thema Stressreduktion extrem wichtig.

Mit diesen Skills kann ich dich gerne unterstützen.

Meine Erfahrung ist, durch jedes Coachinggespräch wachsen beide. Und da ich auch gerne wachsen und gleichzeitig dir helfen möchte, biete ich am kommenden Montag und Dienstag jeweils von 10-11:30 Uhr kostenfreie Termine an.

Einfach per E-Mail melden – 2 bis 3 Termine sind möglich.

ralf@die-lernschmiede.de

Es liegt in unserer Natur, weiterzumachen, oder?

Es liegt in unserer Natur, weiterzumachen, oder?

Die Welt ist im Wandel, die Situation mehr als schwierig. Wirkliche Voraussagen können aktuell nicht seriös getroffen werden. Doch Angst und Panik sind kein guter Ratgeber.

Aufgeben ist keine Option, jedenfalls nicht für mich. Klar habe ich es auch gerne leicht, doch das Leben hat mich gelehrt, dass es nicht immer leicht ist. Mir hilft es, wenn ich mich auf das Sein im Hier und Jetzt besinne, auf meine Stärken, Ressourcen, auf die Dinge, die in meinem Einflussbereich sind. 

Wenn wir unserer Natur und den Naturgesetzen folgen, uns an die Situation anpassen, besonnen handeln und schauen, was wir für die Verbesserung in unserem Umfeld und Einflussbereich tun können, dabei zuversichtlich in die Zukunft schauen, werden wir nicht aufgeben müssen.

Ja die Lage ist ernst, Panikmache ist aber unangebracht, denn sie hilft nicht. Menschen lieben Klarheit, damit können die meisten umgehen. Zu dieser Klarheit gehört klare Führung und diese wünsche ich mir von uns allen.

Lasst uns mit gutem Beispiel vorangehen, besonnen handeln, annehmen, was gerade passiert, schauen, was wir daraus machen können und mit ein wenig Optimismus in die Zukunft gehen. 

Diese Krise wird die Welt verändern, ich hoffe zum Positiven und damit das geschieht, sind wir alle gefordert.

In diesem Sinne – packen wir’s an.

Euer Ralf

Wenn das Leben einen anderen Plan hat als du…

Wenn das Leben einen anderen Plan hat als du…

Kennst du das? Du setzt dich am Sonntag oder Montagmorgen hin und planst deine Woche, bist frohen Mutes, hochmotiviert und plötzlich kommt das Leben, grinst dich an und sagt dir: Schöner Plan, ich hab da aber was anderes vor…

Ich habe jahrelang damit gehadert, mir schöne Selbstzweifel gezüchtet, die mit jeder dieser Aktionen wuchsen und wuchsen. Dabei ist es doch gar nicht schlimm, wenn ein Plan mal nicht aufgeht. In diesem Moment gab es halt etwas, das unsere Aufmerksamkeit erforderte, das getan werden durfte und letztlich zu einem positiven Ergebnis geführt hat. So what.

Ich liebe mittlerweile meine Flexibilität und genieße es, die Dinge dann halt anzupacken und zu erledigen. Anschließend widme ich mich wieder meinen Herzensthemen und komme auch da voran. Früher habe ich durch das Hadern und Zetern meine gesamte Energie verplempert und es blieb keine Kraft mehr für die Herzensthemen. Das führte zu noch mehr Unzufriedenheit und somit zu einer Spirale…

Heute erledige ich das, was zu tun ist und freue mich anschließend, meinen Zielen wieder einen Schritt näher zu kommen, auch wenn es an diesem Tag halt ein kleinerer Schritt sein mag.

Seit ich meine „Spur“ genau kenne und es mir gelingt, die Situation, die mir das Leben schenkt, anzunehmen, ist es einfach, in der Spur zu bleiben. Es ist wie eine Bahnreise, manchmal gibt es einen außerplanmäßigen Zwischenstopp, bevor es weitergeht in Richtung Ziel.

Was hast du für Strategien, um in der Spur zu bleiben? Teile sie mir gerne mit, sicher können wir alle voneinander lernen.